Die Moorgemeinschaft ///

Zurückschauen um Voranzugehen

August 2017 ///
„WORPSWEDENSWERT – Alle(s) für den Ort“ ist erschaffen und wirbt um Mitstreiter. Die Gewerbetreibenden Worpswedes konnten sich auf einer Vorstellungsveranstaltung informieren und anmelden. Bald wird das gelbgrünblaue Logo die Kunden neugierig auf das besondere Angebot vor Ort machen!
Juni 2017 ///
Der Tag der offenen Tür unserer Bürogemeinschaft bot ein vielfältiges Buffett, strahlenden Sonnenschein, kühle Weine und einen Büroflohmarkt. Ein schöner Abend vor den ersehnten Sommerferien.
April 2017 ///
30 Aussteller der nachhaltig Wirtschaftenden und biobewegten Dienstleister und Handwerker der Region Teufelsmoor luden die begeisterten Besucher zum zweiten „Markt der Vielfalt“ in die Bötjersche Scheune, Worpswede. Wollige Schweine, grünes Brot und lehmige Farben: Es gibt viele sinnvolle Produkte vor unserer Haustür, die es zu entdecken gilt.
Februar 2017 ///
Die AG MEDIENFELD zeigt den Film „Voices of Transition“ von Nils Aquilar von 2012. In netter Runde diskutierten wir über die tollen Denkanstösse des Films und die möglichen Bereiche, in denen wir uns diese Art der Bewegung in unserem Lebensumfeld wünschten oder sie auch schon umgesetzt oder bearbeitet sehen.
Januar 2017 ///
Das Gemeinschaftsprojekt „WORPSWEDENSWERT – Alle(s) für den Ort“ entsteht. Beim ersten Treffen der Arbeitsgruppe – Silke Schröter-Netzel (Gewerbevereinigung Worpswede e.V., Buchhandlung Friedrich Netzel), AG MEDIENFELD und die Einzelhändler Oliver Helvogt (Moorrübe) und Claudia Ranfft (Optiker Ranfft) – wurden viele kreative Ideen zur Stärkung des Einzelhandels, der Dienstleister und Handwerker in der Gemeinde entwickelt.

Dezember 2016 ///
Unsere Bürogemeinschaft wächst: Michael Zoll ist mit seinem Bioweinhandel zu uns ins blaue Haus an der Hembergstraße 35 gezogen. Unser Besprechungsraum wird nun ab und an zur gemütlichen Verköstigung leckerer Bioweine und -sekte genutzt. Wohlsein!
Oktober 2016 ///
Planungstreffen in unser neuen Besprechungsräumen für den zweiten „Markt der Vielfalt“ am 2. April 2017. Von Terminfindung bis zum richtigen Waffeleisen, der Abend war wieder vielfältig.
August 2016 ///
Die AG MEDIENFELD wird sichtbarer und zieht an den Ortseingang Worpswedes. Unser neuer Mitbewohner ist der IT-Spezialist Till Conzelmann (ConfidIT).
April 2016 ///
Der erste „Markt der Vielfalt“ öffnet die Tore in der Bötjerschen Scheune. An die 1000 Besucher kommen und informieren sich über die nachhaltige Wirtschaftsweise der Aussteller, probieren Biolebensmittel, lernen Projekte der Region kennen, sind begeistert und wünschen unbedingt eine Fortführung!
April 2016 ///
Der erste MOORLETTER erscheint. Als Gemeinschaftsprojekt der AG MEDIENFELD und der MOORRÜBE entwickelt, berichtet der MOORLETTER monatlich über Sinnvolles aus der Region und zeigt die aktuellen Angebote des Bioladens.
März 2016 ///
Letztes Vorbereitungstreffen für den ersten „Markt der Vielfalt“ der Gemeinschaft „Nachhaltig im Teufelsmoor“. Fröhlich konstruktives Kennenlernen einer bunten Ausstellerrunde.
Februar 2016 ///
Ackerbegehung auf dem Kräuterfeld. Wir stellen dem Kirchenvorstand der Worpsweder Kirchengemeinde die Idee des gemeinschaftlichen Ackerns vor und zeigen die nächsten Schritte auf.

November 2015 ///
Filmabend „SEKEM – aus der Kraft der Sonne“ im Werkhaus in Worpswede. Der Film zeigt, wie ein Visionär aus einem Stück Wüste durch biodynamische Anbauweise einen blühenden Ort für Pflanzen, Tiere und Menschen schafft.
Oktober 2015 ///
Die AG MEDIENFELD besucht die KLIMA-UNKONFERENZ, eine No-Budget-Konferenz anlässlich der internationalen Klimakonferenz im gegenüberliegenden Herrenhäuser Schloss in Hannover. Wir hörten mutmachende Vorträge der Transition-Town-Bewegung und Berichte Gleichgesinnter aus Deutschland. www.tthannover.de
Oktober 2015 ///
Zunächst wollten wir den „Markt der Vielfalt“ schon im Oktober im Freien abhalten. Doch Bedenken wegen Wind und Wetter ließen uns doch für`s Frühjahr 2016 planen: Eine gute Entscheidung!
September 2015 ///
„Bühne frei“ für regionale Unternehmen und Dienstleister in Gut Sandbeck (Osterholz-Scharmbeck). Wir folgen der Einladung vom Landkreis, in 7-Minuten unsere Arbeit vorzustellen. Schwer, wenn es so viel Gutes zu berichten gibt.
Juni 2015 ///
Herausgabe „Kursbuch Bürgerbeteiligung“ (Hrsg. J. Sommer) im Verlag der Deutschen Umweltstiftung. Ein Handbuch für Organisatoren von Bürgerbeteiligung bei Großprojekten oder regionalen Detailprozessen. Lektorat durch die AG MEDIENFELD am Kapitel „Bürgerbeteiligung im Ökosystemmanagement“/Prof. Dr. Pierre L. Ibisch
Juni 2015 ///
Das Frühjahr hat auf sich hat warten lassen. Im schönsten Sonnenschein harkten wir das Kräuterfeld am Kirchenacker. Froh gestimmt geht es nun in die Planung der Wege und Beete.
März 2015 ///
Planungstreffen und Ideensammlung für den ersten Spatenstich auf dem Kräuterfeld am Kirchenacker.
Februar 2015 ///
Vortrag von Prof. Hans Joosten zur Paludikultur, Möglichkeiten der nachhaltigen Bewirtschaftung von Moorböden.
Januar 2015 ///
Erstes Vorbereitungstreffen Kirchenacker mit Ortsbegehung. Im gleichen Monat erstes Planungstreffen der Ackergemeinschaft.

Oktober 2014 ///
Filmabend „Regional wachsen“ und anschließendes Gespräch mit Vertretern des Landkreises und der BIOS über die regionalen Möglichkeiten.
Oktober 2014 ///
Herbstfest der BIOS (Biologische Station Osterholz e.V.): Kontaktgespräche und Netzwerkarbeit unterm Apfelbaum und Menschen kennengelernt.
September 2014 ///
„NachTisch“ – Biobetreibende der Region diskutieren Nachhaltigkeit in mittelständischen Betrieben.
Juli 2014 ///
Erster Filmabend: „Der Bauer, der das Gras wachsen hört – Ich bin ein freier Ökobauer“ von Bertram Verhaag, anschließende Diskussion mit Bürgern und Bauern zum Thema nachhaltige Landwirtschaft.
Juli 2014 ///
„Gemeinsam Sitzen – Ideen bewegen – Gemeinsinn fördern“. Spontane Bankgespräche, Veranstaltung zu den deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit.
Mai 2014 ///
Kontakte knüpfen und informieren bei der Neueröffnung des Bioladens „Moorrübe“ in Worpswede.
März 2014 ///
Büroeinweihung mit Beackern des Nachbarfeldes – der Trecker fuhr uns fast über die Füsse, während wir uns am Feuerkorb wärmten.